23.10.2018

IMPACT Aktionswoche Wien 2018: ER kommt für uns

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

„Schreibe eine Widmung auf die erste Seite des Buches ,Vom Schatten zum Licht‘ und hinterlasse es an einem trockenen Ort, an dem es gefunden werden kann“.

So lautete die erste Aufgabe der Gruppe für kreatives Outreach. Wir setzten uns auf eine Bank, um die Widmung zu schreiben, als ein älterer Herr auf derselben Bank Platz nahm. Er fragte uns, ob wir von den „Grünen“ seien, da wir alle unsere grünen IMPACT-T-Shirts trugen. Als wir dies verneinten, zeigte er Interesse an unserer Aufgabe und es entwickelte sich ein gutes Gespräch. Unter anderem meinte er, dass in der Kirche viele Dinge nicht in Ordnung wären. Das bot nun eine wunderbare Gelegenheit, um diesen Mann mit dem Buch: „Vom Schatten zum Licht“ vertraut zu machen. Wir erklärten ihm kurz den Inhalt des Buches, und er nahm es dankbar und voller Interesse an. Wir waren uns einig, dass dieser ältere Herr sich nicht zufällig zu uns auf die Bank gesetzt hatte.

IMPACT 2018 fand dieses Jahr wieder einmal in Wien, diesmal in der englischen Gemeinde im 15. Bezirk,  statt. Im August durften wir zehn gesegnete Tage gemeinsam erleben und viele Erfahrungen mit Gott machen. Das diesjährige Motto für die IMPACT-Woche, lautete: „ER kommt für uns!“ Ziel war es, diese Botschaft in den Straßen Wiens zu verkünden und den Leuten von unserem liebenden Heiland zu erzählen. „Inspiring Members to Proclaim the Advent of Christ Together“ ist die englische Übersetzungen von IMPACT, und dieser Satz begleitete uns jeden Tag aufs Neue.

07:00 Uhr. Der erste Programmpunkt des Tages war gemeinsames Gebet (United Prayer). Alle nicht-Langschläfer trafen sich, um für die Führung Gottes und seinen Segen zu beten. Danach gab es ein leckeres Frühstück, das uns für den bevorstehenden Tag stärkte und um 09:00 Uhr trafen wir uns in der englischen Gemeinde zur Andacht. Nach dem gemeinsamen Singen lauschten wir einer spannenden Ansprache von Martin Lungenschmid oder Zippora Anson. Themen wie die „Zeichen der Zeit“, die baldige Wiederkunft Christi, Ausblicke auf die neue Erde bis hin zu „Adventist, so what?“ ermutigten zum Nachdenken und zu Entscheidungen. Persönlich fand ich diese Andachten sehr ansprechend und spannend, sie boten einen guten geistlichen Start in den Tag. Um 10:15 Uhr versammelten wir uns dann in kleinen Gruppen, um die Bibel zu studieren, und verschiedene Kapitel des Johannesevangeliums zu besprechen. Um 11 Uhr ging es weiter mit gemeinsamem Sport oder - je nach Tag - Workshops. Das Sportprogramm umfasste Fußball, Basketball und Spikeball, dies alles förderte den Appetit auf´s leckere Mittagessen. Die Workshops zu den verschiedensten Themen waren sehr bereichernd und praktisch. Nach dem Mittagessen wurden wir in Gruppen aufgeteilt zu den entsprechenden Missionsaktivitäten des Nachmittags.

Auch der Outreach war sehr abwechslungsreich: Beispielsweise stellten wir uns mit einem Büchertisch in die Mariahilferstraße und verteilten Gutscheine für ein Gratis-Buch an die Passanten. Manche nahmen diese Gutschriften interessiert an und suchten sich tatsächlich Bücher aus, andere versuchten verärgert, den Verkaufstrick unsers Tuns zu finden. Am Ende der Woche waren jedoch fast alle Bücher verteilt und wir waren sehr dankbar dafür.

Eine weitere Missionsvariante waren verschiedene Straßenaktionen: Wir verkleideten uns als Teddybären und gaben den Menschen „kostenlose Umarmungen.“ Es war so schön zu sehen, wie diese kleine freundliche Geste Lächeln und strahlende Gesichter hervorzauberten. Auch tauschten wir Äpfel gegen Zigaretten ein, um den Menschen Gesundheitsprinzipien praktisch beizubringen. Ein anderer Bereich war das kreative Outreach. Diese Gruppe bekam Aufgaben, die sie in den Straßen der Stadt zu erledigen hatten wie z. B: „Tu’ einer fremden Person etwas Gutes“, oder „Such jemanden, der in einer fremden Sprache: „Jesus liebt dich“ sagen kann, und nimm es auf.“

Ein ganz besonders Highlight dieser Woche war für mich die Gesundheitsexpo unter den Obdachlosen: Wir maßen ihren Blutdruck, die Lungenfunktion, das Körperfett, stellten das biologische Alter fest und gaben Gratismassagen.
Eine weitere Gruppe wurde der Straßenmusik zugeteilt, wo sie den ganzen Nachmittag geistliche Lieder in den Straßen sangen. Außerdem fanden Einsätze von Tür zu Tür und im Bereich der Buchevangelisation mit vielen einzigartigen Erfahrungen statt.
Auch verbrachten wir einen Nachmittag in einem Altersheim, wo wir Lieder sangen.

Abends ging es dann weiter mit dem Abendessen und einer gemeinsamen Chorprobe. Freitagabend durften wir dann die einstudierten Chorlieder im Rahmen eines Benefizkonzerts gemeinsam mit anderen Interpreten vortragen. Den Sabbatgottesdienst feierten wir in der englischen Gemeinde und genossen auch das anschließende Potluck.

Ich nahm dieses Jahr zum ersten Mal an IMPACT teil, mir hat es sehr gut gefallen und ich habe viel gelernt. Ich kann nur allen wärmstens empfehlen, in den nächsten Jahren dabei zu sein.

Ich glaube, dass unsere Generation diejenige ist, die das Evangelium in aller Welt verbreiten soll. Jesus wäre schon längst wiedergekommen, aber wir waren nicht bereit. Lasst uns als Gemeinde die Botschaft in der ganzen Welt verbreiten. Wenn wir alle Gottes Ruf folgen und seinen Willen tun, wird es eine große Veränderung in dieser Welt geben. Es ist Zeit aufzuwachen. Die Zeit ist kurz und Jesus wartet darauf, dass er uns endlich heimholen kann.

Melde dich doch für IMPACT 2019 an!

Corinna Reinprecht lebt im Raum Wr. Neustadt und gehört der Fountainview Academy Seventh-day Adventist Church in Kanada an.

Bild 1 zum Block 1404
Bild 2 zum Block 1404
Bild 3 zum Block 1404
Bild 4 zum Block 1404
Bild 5 zum Block 1404
Bild 6 zum Block 1404
Bild 7 zum Block 1404
Bild 8 zum Block 1404
Bild 9 zum Block 1404
Bild 10 zum Block 1404
Bild 11 zum Block 1404
Bild 12 zum Block 1404
Bild 13 zum Block 1404
Bild 14 zum Block 1404
Bild 15 zum Block 1404

Autor: Corinna Reinprecht