22.08.2011

Eine ereignisreiche Woche ...

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

Stefan berichtet aus Kenia

Es ist Montag und eine neue und gleichzeitig letzte Woche hat begonnen. Das bedeutet außerdem, dass wieder ein ereignisreiches Wochenende hinter mir liegt. Hier folgen die Höhepunkte der letzten Tage:

Leider ist das Wetter etwas schlechter geworden und es hat teilweise während den Predigten geregnet. Das hat die Zahl der Anwesenden etwas gedrückt, sodass die letzten Tage 200 - 300 Leute pro Abend gekommen sind. Ganz anders war es am Sabbat Vormittag, wo aus den 13 umliegenden Gemeinden 1300 Leute kamen. Das ist definitiv die größte Menschenmenge, zu der ich je gesprochen habe und in absehbarer Zukunft sprechen werde. Es ist recht seltsam regelrecht von den Leuten umzingelt zu sein und sich beim Sprechen mehr als 180 Grad drehen zu müssen, um alle Leute sehen zu können.

Am Sabbat Abend erlebte ich meine bis jetzt abenteuerlichste Autofahrt. Auf dem Heimweg brannte plötzlich die Sicherung für die Scheibenwischer des Autos durch, also wir ca. die Hälfte der Strecke zurückgelegt hatten. Zunächst war das kein so großes Problem, aber dann wurde der Regen so stark, dass keinen Sinn mehr machte, hin und wieder stehen zu bleiben und die Scheibe außen abzutrocknen. Es ist dann schon ein seltsames Gefühl, wenn man nicht mehr genau sieht, wo links und rechst die Straße aufhört. Schlimmer wird es noch, wenn einem LKWs entgegenkommen, die durch ihre Scheinwerfer die Sicht noch weiter verschlechtern. Tja, und am schlimmsten ist es dann, wenn die Scheinwerfer direkt auf einen zukommen und man nicht wirklich weiß, ob man links, rechts oder in der Mitte der Straße fährt... Aber wir sind Gott sei Dank gut angekommen! =)

Gestern bin ich dann zum ersten mal durch das Dorf spaziert um einige Fotos zu machen. In Burnt Forest gibt es einige niedergebrannte Häuser, die Zeugen der Unruhen nach den letzten Wahlen vor 3 ½ Jahren. Teilweise sieht man auch einfach nur mehr Steinhaufen. Der Wahlsieger hatte offenbar betrogen und die Stammesangehörigen des Verlierers begannen die Stammesangehörigen des vermeintlichen Gewinners anzugreifen. Daraufhin taten sich alle anderen Stämme zusammen und griffen die Häuser des attackierenden Stammes an. Die Situation eskalierte und es gab einige Tote. Inzwischen sind die Wunden aber weitgehend geheilt und die Stämme leben friedlich zusammen.

Die Predigten laufen ziemlich gut und einige Leute haben sich auch schon entschieden, sich taufen lassen zu wollen. Allerdings stehen noch einige Abende bevor und ich hoffe, dass Gott noch weiter an den Menschen wirkt und sie dazu bewegt, ihr Leben ganz Gott zu geben. Betet also bitte weiter dafür!

Aktuelle Bilder, wie immer unter http://websquare.homelinux.net/kenia/

Einen guten Wochenstart an alle!

Stefan