17.10.2010

8. Jugendsabbat - Leoben

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

Volunteers, dezent gekleidet, begrüßen und lotsen österreichische Jugendliche ins alte Leobener Rathaus.

Ein bunter Haufen begabter Musiker betritt die Bühne und startet mit einem Songservice, welcher die Gedanken und Sinne auf unseren Erlöser richtet.
Während Carina Schinagl und Benedikt Grau sich über Alltagsprobleme an der Uni und eigenwillige Frisuren unterhielten, bemerkten auch sie, dass sie nicht alleine waren und moderierten, gekonnt und mit ihrem liebenswerten Charme, den 8. Jugendsabbat 2010 an.
Durch praktische Anschauung der sozial benachteiligten Menschen in Österreich, richteten Markus Scholze und ein paar Jugendliche aus dem schönen Kärnten, den Fokus auf das Thema: Glauben praktisch (er)leben. Mit dem Satz: „Wie sich im Wasser das Angesicht spiegelt, so spiegelt sich das Herz des Menschen im Menschen“, aus der Feder Salomos (Spr. 27, 19) beginnt Marcel Wagner seinen Input, um dann von seinem theoretischen Glaubensleben, vor seiner Tätigkeit bei der ADRA, zu erzählen. Durch sein eigenes Flugzeug, einem Pilotenschein und seinen Job als Abteilungsleiter, wurde die Welt für ihn zu einem einzigen großen Spielzeug. Was für eine attraktive Komfortzone! Obwohl Marcel´s früheres Leben sehr anziehend wirkt, bereute er nie seine Entscheidung, durch ADRA in Gottes Komfortzone eingetreten zu sein. Er wurde durch das praktische Ausleben von Matthäus 25, 40 tausendmal reicher beschenkt als vorher und konnte so ein Segen für seine Mitmenschen sein. Er nennt es auch „Mission ohne Worte“.
In einer Pause, zwischen dem Input von Marcel, erarbeiteten die einzelnen Jugendgruppen soziale Projekte, welche sie in ihrer Umgebung umsetzen können. Ein Missionsbericht "aus Österreich!!!" zeigt Gottes Wirken. Eine realitätsnahe Erzählung über Frauenhandel lässt klar werden, dass auch durch finanzielle Unterstützung für "endItnow", Gott gedient werden soll.
Nach einer ausgedehnten und kommunikationsintensiven Mittagspause, hüpften, trotz vollem Magen, mutige und tapfere Jugendliche über einen 50 Euro Schein (was tut man nicht für ein bisschen Kohle?) und überraschten selbst das Moderationsteam. Danach stellten die 3 Jugendgruppen Wienerwald, Villach und Vorarlberg ihre sozialen Projekte vor. In den verschieden Workshops zu den Themen XL - ein freiwilliges Jahr bei Adra, Mission via Radio/Internet, prakitsche Mission, Bibelfernkurs – was ist das? und Interview mit unserem Adraleiter, konnten die Jugendlichen Gedanken, Ideen und Antworten für ihr persönliches Leben mitnehmen. Marcel und Corinna gaben Einblicke in ihre Erlebnisse in Nordkorea, Afghanistan, Myanmar und Marokko. Wenn man mit keinem Menschen mehr reden kann oder ein anspruchsvoller Projektantrag die eigenen Grenzen spüren lässt, merkt man erst, wie sehr man Gottes starke Hände braucht. In der eigenen, gemütlichen Komfortzone wird man diese Erfahrungen nie machen.
Ohne Kürbiskernöl für die Sprecher und Moderatoren, sowie tosenden Beifall für die Techniker, Musiker und Organisatoren durfte die Steiermark nicht verlassen werden. Mit Tickets für den 14. Mai nach Bogenhofen wurden alle Jugendlichen ausgestattet. Da es meistens zu Überbuchungen kommt, bitte rechtzeitig beim Check In erscheinen, sonst gibt’s nur noch JumpSeats im Crewbereich ;)

Bild 1 zum Block 592
Bild 2 zum Block 592
Bild 3 zum Block 592
Bild 4 zum Block 592
Bild 5 zum Block 592
Bild 6 zum Block 592
Bild 7 zum Block 592
Bild 8 zum Block 592
Bild 9 zum Block 592
Bild 10 zum Block 592
Bild 11 zum Block 592
Bild 12 zum Block 592
Bild 13 zum Block 592
Bild 14 zum Block 592
Bild 15 zum Block 592
Bild 16 zum Block 592
Bild 17 zum Block 592
Bild 18 zum Block 592
Bild 19 zum Block 592
Bild 20 zum Block 592
Bild 21 zum Block 592
Bild 22 zum Block 592
Bild 23 zum Block 592
Bild 24 zum Block 592
Bild 25 zum Block 592
Bild 26 zum Block 592
Bild 27 zum Block 592
Bild 28 zum Block 592
Bild 29 zum Block 592
Bild 30 zum Block 592
Bild 31 zum Block 592
Bild 32 zum Block 592
Bild 33 zum Block 592
Bild 34 zum Block 592
Bild 35 zum Block 592
Bild 36 zum Block 592
Bild 37 zum Block 592
Bild 38 zum Block 592
Bild 39 zum Block 592
Bild 40 zum Block 592
Bild 41 zum Block 592
Bild 42 zum Block 592
Bild 43 zum Block 592
Bild 44 zum Block 592
Bild 45 zum Block 592
Bild 46 zum Block 592
Bild 47 zum Block 592
Bild 48 zum Block 592
Bild 49 zum Block 592
Bild 50 zum Block 592
Bild 51 zum Block 592
Bild 52 zum Block 592
Bild 53 zum Block 592
Bild 54 zum Block 592
Bild 55 zum Block 592
Bild 56 zum Block 592
Bild 57 zum Block 592
Bild 58 zum Block 592
Bild 59 zum Block 592
Bild 60 zum Block 592
Bild 61 zum Block 592
Bild 62 zum Block 592
Bild 63 zum Block 592
Bild 64 zum Block 592
Bild 65 zum Block 592
Bild 66 zum Block 592
Bild 67 zum Block 592
Bild 68 zum Block 592
Bild 69 zum Block 592
Bild 70 zum Block 592
Bild 71 zum Block 592
Bild 72 zum Block 592
Bild 73 zum Block 592
Bild 74 zum Block 592
Bild 75 zum Block 592
Bild 76 zum Block 592
Bild 77 zum Block 592
Bild 78 zum Block 592
Bild 79 zum Block 592
Bild 80 zum Block 592
Bild 81 zum Block 592
Bild 82 zum Block 592
Bild 83 zum Block 592
Bild 84 zum Block 592
Bild 85 zum Block 592
Bild 86 zum Block 592
Bild 87 zum Block 592
Bild 88 zum Block 592
Bild 89 zum Block 592
Bild 90 zum Block 592
Bild 91 zum Block 592
Bild 92 zum Block 592
Bild 93 zum Block 592
Bild 94 zum Block 592
Bild 95 zum Block 592
Bild 96 zum Block 592
Bild 97 zum Block 592